Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

16.05.2008 / 15:55 MP3  3:09 / 2,90 MByte

republica-Vorträge im Internet

Dutzende Stunden Ton- und Filmmaterial

Die Bloggerkonferenz re:publica '08 ist zwar schon Anfang April gewesen, aber jetzt gibt es sämtliche Vorträge noch einmal zum Nachhören im Netz. Dort erfährt man, was die Bloggosphäre mit Demokratie zu tun hat, wie Twitter funktioniert, warum die Gänsehaut in der Musik mehr und mehr verschwindet und ein Musical gibt’s auch. Anke Müller berichtet.

22 Vorträge – dutzende Stunden Tonmaterial der re:publica '08 stehen ab sofort zum Nachhören im Internet bereit. Wer nicht nur hören, sondern auch sehen will, kann die Referate auch beim Internetfernsehsender Hobnox anschauen. Mit dabei ist natürlich Viktor Mayer-Schönberger zum Thema "Nützliches Vergessen"

Ton: LSD

Viktor Mayer Schönberger will, dass wir wieder vergessen können. Denn das Internet erinnert sich ewig und unterscheidet nicht zwischen relevant/irrelevant, wahr und unwahr. So werden im digitalen Zeitalter alle Informationen wichtig – auch die, die uns vielleicht peinlich oder schon längst verjährt sind. Deswegen fordert der Prof., dass alle Informationen ein automatisches Ablaufdatum im Internet bekommen.

Ton: Vergessen

Richtig witzig wird es, wenn re:publica-Organisator und Spreeblick-Macher Johnny Häusler seine Webside-Story aufführt.

Ton: Webside-Story

Spannend ist auch der Vortrag von Stephan Baumann. Er wollte eigentlich Popstar werden, studierte dann aber doch lieber Informatik und promovierte zum Thema Musikempfehlungssysteme. Er hat sogar Programme entwickelt, die ähnliche Musikstücke herausfiltern und erkennen können.

Ton: Gänsehaut

Damit ist also eine komplette neue Branche entstanden, aber Informatiker und Musikliebhaber Baumann will die Geister, die er rief, eigentlich wieder los sein. Wo bleibt die Gänsehaut?, lautete sein Vortrag. Denn genau die - von Musik ausgelöste Gänsehaut - kann eben kein System der Welt zielsicher vorherprogrammieren. Nachzuhören und zu sehen im Audio- und Video-Archiv der re:publica-Website.


Download als MP3-Datei (2,90 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2019 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.