Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

16.04.2008 / 10:04 MP3  3:46 / 3,45 MByte

Konsole vs. PC

Timo Ullmann und Bernd Beyreuther im Gespräch

Die Spielergemeinschaft unterteilt sich eindeutig in Konsolen- und PC-Spiel-Fans. Golem.de hat mal zwei Berliner Spielentwickler eingeladen, die uns im Gespräch die Vor- und Nachteile von PC- bzw. Konsolenspielen erklärt haben. Anke Müller berichtet.

Zwischen Spielentwicklern gibt es seit Jahren einen Kampf, was denn nun besser ist: PC- oder Konsolenspiele. So ganz genau können das nicht mal die Entwickler beantworten. Timo Ulmann von der Berliner Yager Development spielt selber Konsole und sagt, es hängt immer vom Genre ab.

1.Timo Geld Konsole
Yager Development hat 1999 angefangen – damals auch noch als reines PC-Team. Als aber dann ein Spiele-Publisher unbedingt eine Konsolenversion haben wollte, hat sich ihre Ausrichtung ändern müssen. Jetzt sagt Timo Ulmann, dass das reinstes Glück war.

2.Timo PC nicht wichtig

Sein Kollege Bernd Beyreuther von Radon Labs, einem Spielentwickler für PCs aus Berlin, muss ihm in diesem Punkt absolut Recht geben.

3.Bernd Probleme PC

Zudem leiden die PC-Entwicklerstudios noch unter den Spielern selbst. Längst kann in kürzester Zeit alles geknackt und vervielfältigt geben, was sich in Daten umwandeln lässt.

4.Bernd Raubkopiererei

Spiele für die Konsole zu entwickeln, heißt auch international zu arbeiten, da sind sich beide einig. Da fragt man sich aber schon, warum sich nicht schon längst alle Teams nur noch für XBox, Nintendo DS oder die Wii entschieden haben.

5. Timo Einstiegshürden

Auch die Anschaffungskosten der Konsolenhardware sind ziemlich teuer, weiß Timo aus eigener Erfahrung, so dass weiterhin erstmal auf dem PC angefangen wird. Außerdem haben PC-Entwickler in den vergangenen Jahren im deutschen Raum gut davon leben können. Sie haben die Konsolen nicht wirklich ernst genommen. Die Entwickler müssen jetzt aber umdenken – wie Bernd Beyreuther erfahren musste.

6. Bernd Limit Deutschland

Inzwischen hat sich der Wind gedreht. Das Verhältnis von verkaufter PC- zu Konsolensoftware liegt laut Timo bei mindestens 17 zu 1. Und in Deutschland gibt es noch nicht mal einen großen Publisher für Konsolenspiele. So kommt es, dass in einem kleinen Land wie Dänemark sehr viel mehr hochkarätige Konsolen-Teams arbeiten als hierzulande. Timo Ullmann.

7.Timo Informatiker

Aber es tut sich was in der deutschen Hochschullandschaft – neben der Games Academy in Berlin und Frankfurt, haben auch diverse andere deutsche Hochschulen Spielentwicklung als Studiengang in ihre Lehrpläne aufgenommen. Für Bernd Beyreuther reicht das aber längst noch nicht aus.

8. Bernd komische Unis

Aber es gibt trotz allem nicht genug Absolventen. Denn die deutschen Entwicklerstudios suchen händeringend gute Leute und schnappen sich die ausgebildeten Developer direkt von den Hochschulen weg. Das geschieht jedoch im Stillen und wird kaum außerhalb der Szene wahrgenommen. Deutschland hinkt allein schon was die Anerkennung von Spielentwicklern angeht hinterher, wie die Erfahrungen von Timo Ullmann in Korea gezeigt haben.

9.Timo Korea


Download als MP3-Datei (3,45 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2019 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.