Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

25.04.2008 / 12:31 MP3  3:15 / 2,99 MByte

Wii Fit Runter von der Couch

Gegenpol zu Ballerspielen

Jetzt wird’s anstrengend. Spielekonsolen sind ab sofort nicht mehr nur fürs Lümmeln auf der Couch gemacht. Die Wii Fit von Nintendo ist seit heute (25. April) im Handel und will aus den Nutzern Sportskanonen machen mit Fußball, Skispringen, Liegestützen oder auch Joga. Golem.de-Spieletester Peter Steinlechner hat sie getestet und Anke Müller berichtet.

Sie sieht aus wie eine Badezimmerwaage und soll aus Couch-Potatoes Alabasterkörper machen - die Wii Fit. So nennt Nintendo die neuen Fitnessspiele, die nicht mit einem Controller, sondern mit dem Körper gesteuert werden. Möglich macht das das sogenannte "Wii Balance Board", das mit der Wii-Konsole per Bluetooth kommuniziert. Ab sofort ist die Wii Fit auch im deutschen Handel. Peter Steinlechner hat's ausprobiert.

Ton Peter: Slalom

Die Wii Fit bietet Jogakurse an, Muskeltraining, Fußball und Golfspiel, aber auch einige Geschicklichkeitsspiele. Bevor es mit dem Spielen losgeht, wird jeder Nutzer gewogen, dessen Body-Mass-Index ausgerechnet und das biologische Alter berechnet. Das kann schon mal um einiges vom realen Alter abweichen bei zu viel Speck auf den Hüften. Aber die Wii Fit bleibt immer betont höflich und Tester Peter Steinlechner findet, das gehört sich auch so.

Ton Peter: Höflichkeit

Gespielt wird immer nur gegen sich selbst beziehungsweise die Maschine – es gibt keinen Mannschaftsmodus oder dergleichen – erstmal nicht so schlimm, meint Peter Steinlechner, aber die Gefahr, dass es langweilig werden könnte, droht selbst dieser Wunderkonsole.

Ton Peter: Ecke verstauben

Die Wii Fit soll Nintendo natürlich neue Zielgruppen erschließen: Mädchen, Frauen, Renter. Angeblich ist in einigen Altersheimen die Konsole sogar schon ausprobiert worden – ganz nach dem Motto: "Wii fit wir noch sind". Dieses Gerät ist der eindeutige Gegenpol zu Ballerspielen und bekommt allein deshalb das Prädikat "Besonders wertvoll".

Ton Peter: Jane Fonda

Diese Neuauflage ist allerdings ein teurer Spaß, denn die Wii Fit funktioniert nur in Verbindung mit der Spielekonsole Wii. Die kostet schon mal um die 250 Euro. Das Zusatzgerät Wii Fit macht noch mal um die 90 Euro. Immerhin haben weltweit achtzehneinhalb Millionen Menschen die Nintendo-Konsole zu Hause und auf der Amazon-Vorbestellungsliste stand die Wii Fit wochenlang auf Platz Nummer 1.

Download als MP3-Datei (2,99 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2019 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.