Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

30.04.2008 / 16:03 MP3  2:54 / 2,66 MByte

Gründerkongress prämiert Multimedia-Ideen

Aktueller Wettbewerb läuft

Bereits seit drei Jahren zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die besten Ideen von Multimedia-Unternehmen aus. Die Preisträger bekommen Geld, Unterstützung und schaffen dafür andersherum gut dotierte Arbeitsplätze. Am Mittwoch sind wieder drei Unternehmen beim Gründerkongress ausgezeichnet worden. Anke Müller berichtet.

Von der Idee bis zum Produkt ist es bei allen Unternehmen ein weiter Weg – zumal bei jungen Multimedia-Projekten. Oft fehlt den Entwicklern das Geld oder die Unterstützung von Partnern. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat genau dafür den Gründerkongress ins Leben gerufen. Den gibt es in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Er soll den Entwicklern die Chance geben, ihre Geschäftsideen potenziellen Investoren vorzustellen. Andreas Goerdeler vom Ministerium.

BMWI Halbes Jahr

120 bis 130 Geschäftsideen bekommt das Ministerium jeweils alle sechs Monate eingereicht. Diese Zahlen sind inzwischen recht konstant, so dass von einem großen Potenzial in diesem Bereich ausgegangen wird. Denn diese Firmen haben Zukunft.

BMWI 2000 Jobs

Auf dem Kongress schauen sich die Firmen, Sponsoren und Wissenschaftler an, was aus den Gründungen geworden ist. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend im High-Tech-Bereich, wo sich Deutschland etwas schwertut bei Unternehmensgründungen, werden im Multimedia-Bereich 60 bis 80 Prozent mehr Firmen pro Jahr ins Leben gerufen als noch Mitte der 90er. Die Geschäftsideen, die auf dem Gründungskongress ausgezeichnet worden sind, werden sogar zu 90 Prozent zu eigenständigen Firmen.

Diesmal hat sich die Jury u.a. für die VIOSO GmbH aus Weimar entschieden. Das Unternehmen ist ein Spin-off der Bauhaus-Universität und hat eine Technologie entwickelt, mit der Bilder auf nahezu jede Oberfläche projiziert werden können. Geschäftsführer Benjamin Fritsch.

Projektion Steinbruch

Für diesen Hingucker gibt’s jetzt 15.000 Euro als Preisgeld. Gegründet hat sich das Unternehmen im vergangenen Jahr.

Bereits Kunden

Aber was die VIOSO GmbH eigentlich will, ist: mit ihrer Technik in unsere Handys zu kommen.

Neues Produkt Vision Handy

Der Wettbewerb richtet sich an potenzielle Gründer, die mit ihren Ideen im Multimediabereich den Weg in die Selbstständigkeit gehen wollen. Im aktuellen Wettstreit können noch bis Ende Juni Geschäftsideen beim Bundesministerium eingereicht werden.

Download als MP3-Datei (2,66 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2019 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.