Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

20.05.2008 / 15:48 MP3  2:48 / 2,57 MByte

Steven Spielbergs erstes Computerspiel

Statt E.T. gibt's jetzt Bauklötze

Steven Spielberg und Electronic Arts kooperieren miteinander. Diese Meldung hat vor einigen Monaten für Aufhorchen in der Spielebranche gesorgt. Drei Titel sollen gemeinsam auf den Markt gebracht werden. Das erste ist nun draußen, heißt "BoomBlox" und hat überhaupt nichts mit Spielberg-Filmen gemein, sondern dreht sich um Bauklötze. Anke Müller berichtet.

"BoomBlox" von Steven Spielberg und Electronic Arts ist im Grunde seines Herzens ein Puzzle-Spiel, mit mehreren hundert Leveln. Die Aufgaben sind zum Beispiel so ähnlich wie bei dem Gesellschaftsspiel "Jenga". Es gibt also Türme mit wertvollen Diamanten darin, die man einsammeln muss, ohne dass das Gebilde in sich einstürzt. Thorsten Wiesner, Spieletester von Golem.de.

Ton Thorsten Steine

Und dann gibt es auch ein paar Action-Level, in denen der Spieler auf den Bildschirm zielen und ausholen muss, um zu punkten. Gezielt wird mit der sogenannten Wiimote, dem Bedienelement der Nintendo Wii, die für das Spiel exklusiv erschienen ist.

Ton Thorsten Wiimote

Wo bei der ganzen Sache aber Steven Spielberg bleibt, ist fraglich. Keine Spur von E.T., Jurassic Park oder Indiana Jones. "Boom Blox" gerät sogar in den Verdacht, dass der Regisseur eigentlich gar nichts damit zu tun hatte und nur seinen Namen gegeben hat.

Ton Thorsten Spielberg

Und dann ist die Präsentation auch nicht gerade vom Feinsten. Die Klötzchenwelten sind zwar bunt, aber ohne Details. Das Design der Spielcharaktere, Bausteine und Diamanten ist auch eher rudimentär und die Hintergrundsounds wiederholen sich. Und dennoch empfiehlt Thorsten Wiesner das Spiel:

Ton Thorsten Fazit

Man darf eben nur nicht Spielberg erwarten, wo Spielberg drauf steht.

Download als MP3-Datei (2,57 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2018 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.