Golem.de
 
Suchen bei Golem.de
Golem.de Newsletter-Abo
Radiobeiträge

Die an dieser Stelle veröffentlichten Audio-Stücke können unter Angabe der Quelle "Golem.de" in unveränderter Form kostenlos genutzt werden. Sie unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Creative Commons License

Radiosender, die unsere Beiträge nutzen, möchten wir bitten, uns einen kurzen Hinweis an radio@golem.de zukommen zu lassen.

Sollten Sie spezielle Anfragen haben, z.B. Kommentare der Golem.de-Redaktion zu aktuellen IT-Themen wünschen, können Sie sich gern an uns wenden.

Kontakt
E-Mail: radio@golem.de
Telefon: +49 30 6290111-0

HOME

21.05.2008 / 14:11 MP3  3:18 / 3,04 MByte

Alone in the Dark - Geheimnis im Central Park

Dramaturgie bei US-Serien abgeguckt

Ein Klassiker kehrt zurück. "Alone in the Dark", das Computerspiel, hatte bereits 1992 seine Premiere. Nach vier Fortsetzungen, die aber eher Aufgüsse des ersten waren, erscheint im Juni nun "Alone in the Dark - Near Death Investigation" und ist wirklich ein Neuanfang. Atari hat die neue Version bereits jetzt präsentiert und Golem.de war dabei. Anke Müller berichtet.

Das Kultspiel "Alone in the Dark" ist zurück – allerdings in einem völlig neuen Antlitz. Spielten die ersten Teile noch in den 20er Jahren, ist Protagonist Edward Carnby jetzt in der Echtzeit angekommen. Er kämpft darum, eine Nacht im New Yorker Central Park zu überleben und hat dabei übersinnliche Fähigkeiten. Irgendein Geheimnis ist an diesem Ort versteckt. Viel mehr zur Story lassen Atari und Eden Games, die Entwickler dieses Spiels, noch nicht blicken, aber sie trumpfen bereits jetzt mit ihren technischen Spielereien auf. Michael Röder, PR-Manager von Atari.

Ton: Michael Feuer

Das Feuer ist in "Alone in the Dark" besonders realistisch simuliert. So kann der Spieler Holzstühle in Brand stecken und darf sich nicht wundern, wenn er mit dem brennenden Stuhl Regale oder Tische in Flammen setzt. Aber das wirklich Besondere an dem Spiel ist das Feature "DVD Chapter Select".

Ton: Michael DVD

Dies ist die Antwort von Atari auf eine Studie, die besagt, dass nur jeder vierte Spieler überhaupt die Games durchspielt, weil es zu lange dauert oder zu kompliziert ist. Bei "Alone in the Dark" kann der Spieler also, wenn er nicht weiterkommt, einfach ein paar Kapitel vorspringen, zwar nicht bis zuletzt – ein bisschen schwierig sollte es schon noch bleiben –, aber Familienväter z.B., die nur drei Stunden in der Woche Zeit zum Spielen haben, sollen damit bei der Stange gehalten werden.

Ton: Michael Familienvater

Auch auf die Dramaturgie wurde großen Wert gelegt und einfach bei Fernsehserien abgeguckt. So wie die US-Serien "Lost" oder "24" mit einer Zusammenfassung der letzten Folge beginnen und mit einer besonders spannenden Szene enden, ist auch "Alone in the Dark" aufgebaut. So soll der Spieler auch nach längerer Abstinenz wieder schnell ins Spiel zurückkommen. Und wenn man dann drin ist, kann man sich in MacGyver-Manier mit Feuerzeugen, Taschenlampe und Waffen ausrüsten. Dabei bleibt auch hier der Realitätsbezug gewahrt, wie Max Bimböse von Atari sagt.

Ton: Max Inventar

Noch menschlicher wird’s, wenn man in die Ego-Perspektive wechselt, was jederzeit möglich ist, ebenso wie die Zwinker-Funktion, um besser sehen zu können.

Das Spiel ist ab 18 Jahren und kommt am 20. Juni für die Xbox 360, den PC, die Wii und die PlayStation 2 auf den Markt. Im Laufe des Jahres wird es auch für die PlayStation 3 und Nintendo DS erscheinen.

Download als MP3-Datei (3,04 MByte)

 

Audio/Video | Desktop-Applikationen | Foto | Games | Handy | Internet | Mobil | OSS | PC-Hardware | Politik/Recht | Security | Software-Entwicklung | Wirtschaft | Wissenschaft

Ticker | RSS | Forum | Zusatz-Dienste | Video | Jobs | IT-Events

Home | Impressum | Werbung

Copyright © 1997 - 2018 Golem.de. Alle Rechte vorbehalten.